Nächste Konzerte 2022:

Konzerte-x

Catherine Le Ray singt Juliette Gréco

«Rendez-vous avec Gréco»

Freitag, 4. März Festsaal Schloss Wertingen

Samstag, 5. März Schlösschen Hessellohe Neuburg

Sonntag, 6. März ZUM GUGGER Bad Wörishofen

Mittwoch, 9. März Institut Français Köln

Donnerstag, 10. März Kulturhaus Ibbenbüren

Sonntag, 13. März Kulturstadl Reimlingen

Sonntag, 22. Mai (“von Paris in die Provence”)
Bockgebäude Leutkirch, 18 Uhr

Montag, 23. Mai (“von Paris in die Provence”)
Mazda-Classic-Automobil-Museum Augsburg, 20 Uhr

Sonntag, 6. November
Kresslesmühle, Augsburg, 18 Uhr

Montag, 7. November
Pfarrsaal, Landau, 19 Uhr

Freitag, 11. November
Volkshochschule, Krefeld, 19 Uhr

Samstag, 12. November
Die Zigarre – K2acht, Heibronn, 19 Uhr

Sonntag, 13. November
Pasinger Fabrik, München, 19 Uhr

Infos per E-Mail ” parismusette[ät]bndlg.de ”

«Rendez-vous avec Gréco»

Chanson-Lesung nach der Autobiographie “So bin ich eben“ und „Jujube“ und dem Repertoire von Juliette Gréco.
Catherine Le Ray (voc), Gilles Villeroy (piano/akkordeon)

Juliette Gréco, geboren 1927, eine der drei großen Chansonsängerinnen, starb am 23. September 2020. Jean Paul Sartre schrieb über Juliette Gréco „Die Stimme der Gréco ist wie ein warmes leichtes Licht, das mit seinem Funkenschlag die Flammen der Dichter entzünden kann“. Mit diesen Zeilen hatte Gréco überall Zutritt.
Catherine Le Ray singt die schönsten Chansons der auch in Deutschland sehr verehrten Grande Dame. Sie erinnert an das außergewöhnliche Leben der “Muse von Saint-Germain-des-Prés“, dort wo in der legendären Nachkriegszeit die “Existenzialisten“, u.a. Jean-Paul Sartre, Jacques Prévert und Raymond Queneau an ihren Stammtischen im Café Flore die ersten Chansons für Juliette Gréco schrieben. Gréco sagte “Ich verdanke Ihnen Alles“, damit meinte sie auch Autoren, Komponisten und Dichter wie Brel, Ferré, Gainsbourg, Aznavour, Trenet, Béart, Brassens und Maurice Fanon, die ihr Chansons überließen.
Catherine Le Ray begreift wie Juliette Gréco ihre Arbeit schon immer als ein Engagement, das mit der sorgsamen Auswahl ihrer Lieder beginnt. “Ein Chanson ist ein Theaterstück, das drei Minuten dauert“, sagte Gréco.

Catherine Le Ray verbrachte ihre Kindheit im Montmartre, in einer Künstlerfamilie am Fuß des Moulin Rouge, und Ihre Jugend im Herzen von Saint-Germain-des Prés.
Sie lernte Juliette Gréco persönlich kennen und wird auch von Musikern begleitet, die für Gréco gespielt haben.

Die in Frankreich meistverkaufte Zeitung Ouest-France schreibt: “Catherine Le Ray singt mit Talent, Leidenschaft, Authentizität und Charme, […] ihre bemerkenswerte Leistung bewegt die Zuschauer, es ist ein Feuerwerk!”
“Catherine Le Ray verfügt über die Grandezza einer Operndiva, die sie mit der Koketterie einer Varieté-Dame verbindet … eine wunderbar ausdrucksstarke Stimme, reich an Gehalt und Vibrato…” (Rhein-Neckar-Zeitung)

Auswahl bisheriger Auftrittsorte

Jakobshof Aachen – Oberhaus Alzey – Kresslesmühle Augsburg – Kurhaus Theater Augsburg – Spectrum Augsburg – Casino Baden-Baden – La Gendarmerie Bayreuth – Maritim Hotel Bonn – Brunsviga Braunschweig – Kaisersaal Abtei Brauweiler – Le Corbo Berlin – Rosenhof Residenzen Berlin – Palais Vaudeville Chemnitz – Salle Polyvalente Condé en Brie – Delphin Atlantik Kreuzfahrten – Nachtcafe Düsseldorf – Rosenhof Residenzen Düsseldorf – Institut Français Dresden – Kulturpalast Dresden – Centre Culturel Français Erlangen – Fifty-Fifty Erlangen – l´Ancre des Mots Erquy – Katakomben Theater Essen – Bügerhaus Eching – Rathaussaal Erfurt – Internationales Theater Frankfurt – Kultur Bahnhof Fischbach Friedrichshafen – Albert-Ludwigs-Universität Freiburg – nstitut Français Freiburg – Römer Theater Garching – Richard-Strauss-Institut Garmisch-Partenkirchen – Stadthalle Gersthofen – Theater Lumière Göttingen – Schloss Großlaupheim – JazzKlub Ebene 3 Heilbronn – Olympia Kino Hirschbach – Rausinger Halle Holzwickede – Synagoge Ichenhausen – Altstadttheater Ingolstadt – Centre Culturel Français Karlsruhe – Landesmedienzentrum Karlsruhe – Fürstensaal der Residenz Kempten – Café Hahn Koblenz – Institut Français Cologne – Maritim Hotel Köln – Kulturzentrum am Münster Konstanz – Synagoge Krefeld – Altes Kaufhaus Landau – Centre Culturel Français Leipzig – Rathaussaal Landsberg – Agam Saal Leverkusen – Kultur Depot Ludwigshafen – La Comanella Lugano CH – Institut Français Mainz – Filmburg Marktoberdorf – Théâtre de Mayenne – PIK Memmingen – Bayrischer Hof München – Black-Box Gasteig München – Brasserie Bunuel München – Institut Français München – Pasinger Fabrik München – Penta-Hotel München – Tantris München – Theatersalon München – Schlösschen Hesselohe Neuburg – Stadthalle Neusäß – Maritim Hotel Nürnberg – Café Spitzboden Osnabrück – Französische Kulturtage Paderborn – Le Bouquet Paris – Le Canotier du Pied de la Butte Paris – l´Ecluse Paris – Le Lapin Agile Paris – Chez ma Cousine Paris – Théâtre d´Ailleurs Paris – Kulturhaus Osterfeld Pforzheim – Kultur Bahnhof Püttlingen – Theater Ravensburg – Andreasstadel Regensburg – Leerer Beutel Regensburg – Turmtheater Regensburg – Maison Internationale Rennes – Maison du Champs de Mars Rennes – Kongresszentrum Rosenheim – Domicil Leidinger Saarbrücken – Place du Chai Saint Brieuc – Restaurant des Remparts Saint Malo – Schloss Seefeld – Copthorne Hotel International Stuttgart – Hanns-Martin-Schleyer Halle Stuttgart – Institut Français Stuttgart – Merlin-Kultur Stuttgart – Neues Schloss Stuttgart – Stadthalle Tuttlingen – Casino Val André – Senioren Kurhaus Bad Vilbel – Casino Bad Wiessee – Hotel Zur Post Bad Wiessee – Kulturhaus Zum Gugger Bad Wörishofen – Steinburg Würzburg -Theater Champinsky Würzburg