StartseiteParis Musette
Französische Konzertvermittlung

Deutschland:

Bernard  Kneuse
0049 – (0)8272 – 640 806

parismusette [ät] catherine-leray.com
parismusette [ät] bndlg.de

Contact France:

Gilles Thévenet
0033 – (0) 683 170 576
parismusette [ät] catherine-leray.com

frequencefetes [ät] wanadoo.fr



Catherine Le Ray hat die ersten 25 Jahre ihres Lebens im Pariser Bezirk Montmartre verbracht. In einer Künstlerfamilie aufgewachsen, hatte sie von Kindesbeinen an Kontakt zur dortigen Kunstszene. Nach einem Sprachenstudium an der Sorbonne und einem längerem Aufenthalt in England, pendelt sie zwischen Paris und Deutschland von Cabaret zu Theater, um auf Bühnen und in renommierten Musiklokalen mit ihre Band Paris-Musette aufzutreten. Begleitet von den besten Musikern der Pariser Szene, singt Catherine Le Ray ihre Heimatstadt, die Piaf, Gréco, Montand, Aznavour, Bécaud etc.. ihren Chansons verewigt haben.
Seit über 20 Jahren ist Paris Musette die französische Band für Unterhaltungsmusik, Galas für Werbeevents, Empfänge, Feste, Jubiläen deutsch-französischer Partnerschaften, und Kulturprogramme – nicht nur für Frankophile

Die in Frankreich meistverkaufte Zeitung Ouest-France schreibt: “Catherine Le Ray singt mit Talent, Leidenschaft, Authentizität und Charme […] 
ihre bemerkenswerte Leistung bewegt die Zuschauer, es ist ein Feuerwerk!”

“Catherine Le Ray verfügt über die Grandezza einer Operndiva, die sie mit der Koketterie einer Varieté-Dame verbindet…eine wunderbar ausdrucksstarke Stimme, reich an Gehalt und Vibrato…” (Rhein-Neckar-Zeitung)

“Großartige Hommage an den Spatz von Paris. Die Sängerin besitzt genug Ausstrahlung und Stimme, um ihrem Vorbild Edith Piaf gerecht zu werden [...] Ihre charmante Souveränität und ihr natürliches Bühnencharisma tun ein übriges, um der Hommage Glanz zu verleihen.” (Süddeutsche Zeitung)

Die in Frankreich meistverkaufte Zeitung Ouest-France schreibt: “Catherine Le Ray singt mit Talent, Leidenschaft, Authentizität und Charme […]
ihre bemerkenswerte Leistung bewegt die Zuschauer, es ist ein Feuerwerk!”
“Catherine Le Ray verfügt über die Grandezza einer Operndiva, die sie mit der Koketterie einer Varieté-Dame verbindet…eine wunderbar ausdrucksstarke Stimme, reich an Gehalt und Vibrato…” (Rhein-Neckar-Zeitung)
“Großartige Hommage an den Spatz von Paris. Die Sängerin besitzt genug Ausstrahlung und Stimme, um ihrem Vorbild Edith Piaf gerecht zu werden [...] Ihre charmante Souveränität und ihr natürliches Bühnencharisma tun ein übriges, um der Hommage Glanz zu verleihen.” (Süddeutsche Zeitung)

Musikalische Begleitung

Begleitet wird Catherine Le Ray von professionellen Musikern, Philippe Mira (Piano), Philippe Mallard (Akkordeon), Patrice Krol (Piano), Loulou Torres (Akkordeon & Saxofon), Samuel Garcia (Akkordeon & Piano),  Gilles Villeroy (Akkordeon & Piano), Sergio Tomassi (Akkordeon),  Gilles Thévenet (Schlagzeug), Martin Franke (Geige), die vorwiegend aus Paris kommen, um mit der Sängerin als Duo, Trio, Quartett oder Quintett oder mehr (Akkordeon ⁄ Klavier ⁄ Bass ⁄ Saxophone Gitarre⁄ Schlagzeug) in Frankreich oder Deutschland aufzutreten.
 Einen wichtigen Anteil am Erfolg des Ensembles schreiben die Künstler der Rhythmenvielfalt bei
 Jazz, Musette, Walzer, Tango, Polka, und Dixie  zu.

Shows_Musiker-x

 

Jazz leuchtet

         …ein musikalisches Farbfeuerwerk, nicht nur für die Augen und Ohren von Jazz-Liebhabern!

Der Pariser Jazzpianist, Philippe Mira, improvisiert verschiedenste internationale Jazz-Standards, von langsamen Stücken bis Boogie-Woogie, von Musette-Walzern bis Tango, vom Klassik bis Pop, im rhythmisch-optischen Zusammenspiel mit den Lichtinstallationen von Julien Kneuse Le Ray aus der Kunstszene Augsburg (www.lefilou-uferlos.com), die den akustischen Genuss visuell verstärken.

Presse: “Wunderbares Rendez-vous von Musik und Licht … Hatte der Zuhörer zu Beginn das Gefühl, in dunkler Nacht, bei Regen und Gewitter unterwegs zu sein, versetzte ihn das Licht bald in die Atmosphäre einer nächtlichen Bar, … im Pariser Quartier Latin, … an die Pyramide am Eingang des Pariser Louvre, … ging langsam die Sonne auf … Im Zentrum stand dadurch immer die gehörte Musik, sanft untermalt vom sich wandelnden Licht …” (Augsburger Allgemeine)

Julien Kneuse Le Ray, Jazz leuchtet: Pianoimprovisation Philippe Mira – Take Five