Shows_Himmel von ParisChanson-Abend Unter dem Himmel von Paris


Catherine Le Ray präsentiert eine musikalische Reise in das Paris der letzten hundert Jahre,
zwischen frivolem Pigalle und intellektuellem Saint-Germain-des-Prés, über das volkstümliche Ménilmontant zu den mondänen Champs-Elysées.
 Sie besingt ihre Heimatstadt, die Piaf, Gréco, Trénet, Montand, Mouloudji, Ferré, Vian, Aznavour, Brel, Bécaud etc. in ihren Chansons verewigt haben.

“Eine aparte zauberhafte Französin brachte in Chansons verpackte Pariser Luft mit … mit ihrer natürlichen Art schaffte sie von den ersten Minuten an ein warmherziges Ambiente unter den Zuhörern …” (Frankfurter Neue Presse)

“Duftige Chanson-Blüten … Catherine Le Ray weckt Lust auf Paris, mit lebendigen Liedern und witzigem deutsch – französischen Geplauder ” (Main-Post Würzburg)

“Mitreißende Chansons mit viel Herz, Leidenschaft und Pariser Esprit … ihre Liebe gehört dem Montmartre und den Chansons … die zierliche Französin beweist bei ihren Auftritten immer wieder, daß kraftvolle Vokalparts nichts mit dem Körpervolumen zu tun haben … ihr Metier ist das Chanson …” (Augsburger Stadtzeitung)

Edith Piaf – gesungene Biographie

Au bal des amours

Shows_PiafXXXx50 Jahre nach dem Tod der weltberühmten Chanson Sängerin Edith Piaf bleiben ihre Chansons und ihre Stimme unsterblich. Catherine Le Ray und ihre Musiker möchten dieser ewigen Kultfigur des “Chansons der Liebe” ihren Tribut zollen.
 Mit abwechselnd französischen Chansons und deutschen Texten erweckt Catherine Le Ray ein Leben voller Schmerzen und Euphorie in uns, wo Erlebtes und Gesungenes sich miteinander vermischen, wo Dichtung und Wahrheit ineinander verschmelzen. Ein musikalischer Genuss nicht nur für Francophile, wo Klassiker wie “Milord” und “Je ne regrette rien” nicht fehlen dürfen.

“Großartige Hommage an den Spatz von Paris. Die Sängerin besitzt genug Ausstrahlung und Stimme, um ihrem Vorbild Edith Piaf gerecht zu werden [...] Ihre charmante Souveränität und ihr natürliches Bühnencharisma tun ein Übriges, um der Hommage Glanz zu verleihen.” (Süddeutsche Zeitung)

“Auch wenn sie weder in Haarfarbe noch Körpergröße oder Stimme der Piaf ähnelt, Catherine Le Ray ist eine fantastische Chansonniere und Geschichtenerzählerin. Gerade weil sie die Unterschiede zu Frankreichs singendem Nationalmonument deutlich macht in ihrer, wie sie sagt „bescheidenen Hommage an den großen Spatz von Paris“, überzeugt sie in der Ebene 3 das frankophile Publikum im reifen Alter auch durch Gemeinsamkeiten, wie eine enorme Bühnenpräsenz, die Liebe zur Liebe, zum Leben und zu Paris.” (Leonor Welzin, K2 Heilbronn)

Chanson-Abend Méditerranée

Swing-chansons und Jazzballaden, Musette und Tango und spanische Lieder!

Catherine Le Ray und ihre Musiker nehmen die Zuhörer mit auf eine Fahrt auf der Nationale 7, durch die Provence und entlang der Côte d’Azur, begleitet von Chansons über Sonne, Meer, Bouillabaisse und Pétanque – dort wo Charles Trénet, Gilbert Bécaud, Brigitte Bardot, Fernandel, Tino Rossi zu Hause sind.

Shows_MediteraneeXCatherine Le Ray erzählt, wie Pariser und Südfranzosen sich gegenseitig bespötteln oder beneiden. Sie serviert ihre Chansons mit pikanten Anekdoten dank einer guten Prise charmanten Humors oder lustiger Chansons aus dem klassischen Repertoire. Diese Swing- und Jazzballaden, wo Musette und auch Tango der 50 Jahren sich die Ehre geben, entführen sie auf eine unvergessliche musikalische Reise nach Südfrankreich – “Hab’ Sonne im Herzen”.

“Auf der Minibühne des Kulturdepots sah man einen Koffer mit zerfledderten Aufklebern der berühmten Rivierahotels. Dann erschien, nachdem die Musiker eine Musette ganz virtuos intoniert hatten, die Mittelmeerreisende der musikalischen Oberklasse und warf sich ins Sommer- vergnügen. Sie nannte Gauguin und van Gogh die Anbeter der provencialischen Sonne, tummelte sich mit Gilbert Becaud, Trénet und dessen Freund, dem Surrealisten Jean Cocteau auf Märkten und in Gässchen der Provence. Dabei schien die Sonne über den Wolken. In Ludwigshafen sah man sie nicht. Aber das Lied wärmte die Herzen.”(Rheinpfalz )

“Mit südfranzösischen Chansons begeisterte Catherine Le Ray das Publikum … charmant und witzig plauderte Le Ray über die Impressionisten, über Petanque, über kulinarische Spezialitäten wie die Bouillabaisse, animierte zu einem Tänzchen … authentisch bis ins Detail gestaltete sie diese Spritztour … über drei Stunden währte die stürmisch beklatschte Hommage an die Interpreten des sonnenverwöhnten, französischen Südens“ (Süddeutsche Zeitung)

Das Gitarren Trio Méditerranée Giorgi Schengelia (Gitarre solo) und Jo Jamo (Rythmus Gitarre) und Catherine (voc) präsentieren latino-Swing-Jazz-Blues-Musette, und Chansons!  das Repertoire reicht von berühmten französichen, spanischen Ohrwürmern bis zum pariser Swing der Hot Club de France wie “les yeux noirs”. Zwischen bekannten Hits und in 3 Sprachen gesungenen Liedern spielen die 2 virtuosen Guitaristen immer wieder gerne eigene Kompositionen im Style Django Reinhardt und Paco de Lucia. Ein Genuß zum hören und mitsingen.

Catherine Le Ray singt Barbara  (1930-1997)

“von Paris nach Göttingen – es war einmal ein schwarzes Klavier …”

Shows_BarbaraXxxXxXEine musikalische Reise von Paris über Brüssel nach Göttingen, mit Barbaras eigenen Chansons und von ihr gesungenem Liedgut (u.a. Piaf, Brel, Moustaki) aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Inszeniert von Catherine Le Ray, basierend auf der außergewöhnliche Autobiographie Barbaras, der neben Piaf und Gréco größten Kultsängerin Frankreichs. Barbara (Monique Cerf, jüdischer Abstammung) schrieb unter anderem den Titel “Göttingen” zur Versöhnung zwischen Frankreich und Deutschland. Ihre Chansons, zum Teil genial von Walter Brandin ins Deutsche übersetzt, werden von Catherine Le Ray in beiden Sprachen interpretiert. Dieses deutsch-französische Konzert mit Lektüre wird am Piano abwechselnd von 2 bekannten Pianisten aus Paris begleitet:  Philippe Mira (u.a. bei Nougaro), Jean-Louis Beydon (Leiter des Paris-Vanves Konservatorium).

“Phänomenaler Chansonabend, ein vitales Pariser Feuerwerk” (Münster Zeitung)

“Sie hat Klasse, Catherine Le Ray tritt auf wie eine Grande Dame des französischen Chansons.“ (Badische Zeitung)

“Catherine Le Ray verfügt über die Grandezza einer Operndiva, die sie mit der Koketterie einer Varieté-Dame verbindet…eine wunderbar ausdrucksstarke Stimme, reich an Gehalt und Vibrato…” (Rhein-Neckar-Zeitung)

“Kokett, melancholisch und sehr intensiv, Le Ray sang die schönsten Lieder von Barbara und gab Einblick in das wechselvolle Leben der Chanteuse…” (Göttinger Tageblatt)

“Chansons als lebendige, kraftvolle Kunst. “Merci, mein Kompliment“ war Le Rays Lied zum Abschied. Das Publikum applaudierte und gab diese Worte von Herzen zurück.“ (Augsburger Allgemeine)

” Catherine Le Ray war strahlend, witzig, flott und kokett – und ließ daneben immer wieder die Verzweiflung der Künstlerin ahnen, mit einer Stimme, die «Musik der Seele» sein darf. “  (Allgäuer Zeitung)